Buchrezension

Willkommen auf dem Blog zum Buch.

Ich freue mich sehr und bin mächtig stolz, dass mein Projekt endlich fertig und das Buch gedruckt und im Buchhandel ist. Aber was heißt fertig? Ich glaube, das wird es wohl nie sein, auch nicht nach gefühlten 200 Korrekturschleifen. Die 1. Auflage habe ich als MVP nur für Freunde und Verwandte + ein paar Reserveexemplare drucken lassen.

Bis zur tatsächlichen Veröffentlichung war es dann aber noch ein steiniger Weg. Das hätte ich gar nicht gedacht. Zu allererst wollte ich von meinen Freunden wissen, ob das Geschriebene sie berührt hat, sie es interessant fanden und sich vorstellen konnten, dass mein Buch auch für andere interessant sein könnte. Ihre Gedanken findet ihr hier als Kommentar.

Die vielen positiven Reaktionen ermutigten mich, das Projekt weiter zu verfolgen. Ich arbeitete ihre Kritik und alle Hinweise Stück für Stück in die 2. Auflage ein und korrigierte Rechtschreib- und Verständnisfehler.

Als dann endlich alles fertig war und ich mich Step by Step durch die tredition-Anweisungen gearbeitet hatte, reichte ich das Buch ein und war mega gespannt. Ein paar Tage später kam die enttäuschende Antwort des Verlages: Mein Titel brauchte einen Untertitel, weil es schon einige “Als ich wiederkam” gibt, u.a. eins von Johannes R. Becher! Die abgedruckten Texte brauchten eine Einverständniserklärung und bei der Inhalts-Beschreibung und den Verkaufsargumenten habe ich wohl so einiges durcheinander gebracht.

Also das Ganze noch einmal abarbeiten und erneut einreichen. Auch beim zweiten Mal fehlte etwas. Aber alle guten Dinge sind ja bekanntlich DREI. Und beim 3. Mal klappte es dann mit der Veröffentlichung ohne Beanstandung. Nun bin ich sehr gespannt, wie es der Buchmarkt annimmt.

❤️lichst, Eure Jana

15 Kommentare

  1. Liebe Jana, ich muss es mit etwas Verspätung unbedingt noch loswerden … dein Buch und deine Geschichte, der Schreibstil, aber auch die Machart haben mich mächtig beeindruckt. Ich komme aus dem Schwärmen gar nicht mehr raus. Es gibt keine Seite, die nicht lesenswert ist … daher mein Wunsch: Schreibe weiter, auch wenn dieses Werk, geprägt von den Erlebnissen mit deiner wunderbaren Familie und deinen lieben Weggefährten, sehr besonders ist. Es ist absolut deine Erzählart, die so euphorisierend wirkt. Mit jedem geschriebenen Wort stehst du wahrhaft vor mir. Was für eine Freude, dass du mit so viel Dank und Stolz zurückschauen kannst und jetzt zurück in Schwerin wieder einen Glücks- und Kraftplatz hast. Ich drücke dich und danke dir von Herzen für dieses kreative und prächtige Buch. Ehrlicherweise konnte ich die fiktiven Stellen nicht zu 100 % identifizieren, aber ich freue mich sehr, wenn du mir das bei einer nächsten Bootstour auf der Ostsee verrätst … bitte komme bald wieder zu uns an Bord und bringe deine Gitarre mit 😉 Wir sind uns so nah, liebe Gedanken von Ute (ah, bei Terence Trent D’Arby ist ein Vertipper reingerutscht, ich bin ja auch eine kleine Schwester und habe den Song hoch und runter gehört)

  2. Ich mag mir gar nicht vorstellen, wie anstrengend und aufwendig es sein muss, seine Gedanken so geordnet und gut durchdacht in eine gut klingende Reihenfolge zu bringen, wie du es mit deinem hoffentlich nicht letzten Buch gemacht hast, liebe Jana.

    Um so mehr bewundere ich das, was du hier auf knapp 180 Seiten geschafft hast: so ziemlich dein ganzes Leben abzubilden – auf eine, wie ich finde, ganz wunderbar gelungene, erzählerische Art und Weise, ohne jedoch zu nostalgisch oder gar pathetisch zu werden.

    Ich bin ganz ganz stolz auf meine (große) Schwester! Und wenn ich beim Lesen noch dazu hin und wieder ein paar Tränen in den Augen hatte, zeigt mir dies: es hat sich absolut gelohnt, dass du dieses erste Buchprojekt so entschlossen verfolgt hast. Und, dass ich seit Jahren endlich mal wieder ein Buch gelesen habe, in dem sogar ich selbst noch einiges dazu gelernt habe: deine Spiel-Hütte ist abgebrannt auf der Wiese? “Juckpulver” kommt aus Hagebutten? Du hast dir mit Schmalzstullen erstes Geld verdient? Du mochtest damals eher Reinhard Mey als unsere eigene Band?? Das alles wusste ich bisher gar nicht…

    So schließt sich auch für mich ein Kreis aus Vergangenheit und dem, was du eigentlich bist: eine wunderbare Schwester, wie man sie sich eigentlich nicht besser vorstellen könnte! Nun, endlich können auch wir Zwei noch ein paar Dinge nachholen, die mir eher unbewusst tatsächlich gefehlt haben während deiner Odyssee.

    Auch, wenn das Buch vielleicht nicht der Bestseller auf der SPIEGEL – Liste werden sollte: meiner ist es jetzt bereits 🙂

  3. Liebe Jana,

    danke, das Du mir so einen tiefen Einblick in Dein Leben gegeben hast. Chapeau!
    Wie mutig, so viele Fensterchen aus Deiner Vergangenheit zu öffnen. Ohne Deine unstillbare Neugier und Deinen Mut hättest Du nicht halb so viel spannende Dinge in Deinem Leben erlebt. Das sind Geschichten, die man nicht besser hätte erfinden können. In Deinem Buch habe ich viel gelernt über das tägliche Leben in der damaligen DDR und musste oft schmunzeln, was die kleine Jana alles so anstellte. Besonders herzzerreißend sind die Briefe von Deiner Mutter.
    Ich mag Deinen unprätentiösen Stil, wie Du die Begebenheiten einfach so beschreibst wie sie waren. Eine Hommage an die mutigen Menschen: no risk no fun. Du hast viel riskiert in Deinem Leben und bist mit jeder Situation gewachsen. Das ist sehr bewundernswert und macht die Lektüre spannend. Enhorabuena chica!

  4. Dieser Kommentar kam als Brief zu mir …

    Liebe Jana,

    für dein Buch möchte ich mich ganz herzlich bei dir bedanken. Es ist eine große Freude für mich, als eine der ersten darin zu lesen. Nachdem ich damit anfing und die ersten Seiten las, konnte ich einfach gar nicht mehr aufhören, weil es mir so gut gefiel. Vor allem hat mich die detailgetreue Beschreibung von Orten, Landschaften und Begebenheiten begeistert. So sind zum Beispiel Schwerin und Berlin Prenzlauer Berg so treffend und liebevoll dargestellt, dass ich vieles sofort wieder erkenne, genauso wie du es beschreibst, ist es.

    Die Situation, in der Mutter und Tochter sich (für ungewisse Zeit) voneinander verabschieden, ist auch noch so typisch für die Neunzigerjahre, in denen viele junge Menschen im Osten die Heimat verlassen haben, um im Westen zu arbeiten. Besser und spannender aber auch anrührender kann man es nicht beschreiben. Einfach großartig!

    Das Buch ist ein tolles Zeitdokument, dargestellt am Weg einer normalen und doch so ganz besonderen, wunderbaren jungen Frau und ihrer Familie. Dabei geht die Erzählung über das rein familiäre hinaus und gibt Einblicke in die derzeitige Arbeitswelt und ihrer modernen Sprache.

    Wie ein bunter Regenbogen spannen sich die Geschichten von der DDR bis heute. Dabei immer spannend und kurzweilig, ein tolles Buch. Dankeschön!

    Deine Gela aus Berlin

  5. Liebe Jana,
    dein Buch und deine Lebensgeschichte beeindrucken und berühren mich. Authentisch und warmherzig erlebe ich deine Art zu schreiben. Dabei hast du mich auf deine Reise mitgenommen und einige schöne Erinnerungen auch in mir geweckt. Ja, nichts ist unendlich (Ohrwurm :-))… aber dein Buch und damit deine Erinnerungen bleiben.
    DANKE!

  6. Liebe Jana,

    mit großer Neugier las ich nun dein Buch. Mir wurde ganz warm ums Herz, dass du deine Reise durch dein bisheriges Leben mit uns teilst. Und das genauso aufrichtig und warmherzig wie du bist. Auch wenn du mir schon einige deiner Erfahrungsetappen und Meilensteinmomente persönlich erzählt hattest, rücke ich durch dein Buch noch näher an dich heran, verstehe noch mehr was dich prägte und erkenne auch deutlicher die Unterschiede zwischen deiner Ost und meiner West Kindheit und Jugend. Freue mich, dass deine Rückkehr in deine Heimatstadt Schwerin dir ein Stück roten Faden geschenkt hat der alles miteinander verbindet. Dachte immer wieder an eine Zeile von Rainer Maria Rilke: “Ich lebe mein Leben in wachsenden Ringen, die sich über die Dinge ziehn.” Und ich wünsche dir dass es genauso weitergeht!
    Deine Hilla

  7. Meine liebste Jana,

    ich habe gestern Abend dein Buch zu Ende gelesen und bin ganz verzückt. Viele dieser Geschichten aus dem Buch hast du mir bereits erzählt und vielleicht hatte ich auch deshalb das Gefühl, dass ich das Buch gar nicht selbst gelesen habe, sondern, dass du mir dieses Buch vorgelesen hast*.
    Vor meinem inneren Auge (& in meinen Ohren) habe ich dich förmlich zwischen den Zeilen teilweise lauthals lachen gehört, und auch ich habe teilweise laut losgelacht bei manchen Passagen. Andere Kapitel und Geschichten aus deinem Leben kannte ich bisher nicht und haben mich auch mal zu Tränen gerührt.
    Emotional, lebensbejahend und einzigartig – das bist du und so ist auch dein Buch.
    Einfach wundervoll!

    *aus diesem Grund, kann ich mir eine Hörbuchfassung auch sehr, sehr gut vorstellen!

    Ich vermisse dich und deine Art, hier bei mir, in Berlin!
    Deine Nicole P.

  8. Meine liebe Jana,
    Dein Buch in den Händen zu halten, welches mit so viel Liebe entstanden ist, ist wirklich magisch! Eine kleine Geburt!
    Du hast mir daraus vorgelesen, mir davon erzählt und nun halte ich es tatsächlich in den Händen, dazu noch Deine ganz persönlichen Zeilen.

    DU KANNST SO STOLZ SEIN. Ich bin es auch!

    Dein Buch und Deine Geschichte.
    Ein Rückblick und ein Einlick in viele Momente Deiner ganz persönlichen Lebensreise. Man spürt Deine Leidenschaft, Deine Begeisterung für all das Erlebte.

    Als Deine Freundin kenne ich Dich schon sehr gut, kann mich an viele Dinge erinnern und entdecke doch auch immer wieder völlig NEUES. Wunderbar zu sehen, welchen Bogen Du spannst: von Deiner Kindheit bis ins Jetzt.
    Ich liebe den Rückblick in Deine DDR Kindheit, die auch meine wieder wach werden lässt.

    Es ist schon etwas sehr Besonderes, das Buch seiner Freundin zu lesen. Es weben sich so viele unterschiedliche Aspekte zusammen.
    Geschichten die ich kenne, die mir unbekannt sind. Geschichten in denen andere die Protagonisten sind oder auch ich.

    Wirklich gelungen! Ich liebe deinen Schreibstil. Welch wunderbare Liebeserklärung an Dich selbst, was Du erlebt hast und Deine Heimatstadt.

    Herzensgruß Deine Conny

  9. Liebe Jana,
    dankeschön für dieses Geschenk, DEIN Werk, DEIN Buch.
    Es war sehr spannend zu lesen, wie Du eine Zeit, die auch mir, als ehemaliges DDR-Kind, noch sehr gut in Erinnerung ist, mit allen Höhen und Tiefen erlebt hast. Mit einem angenehmen, unprätentiösen, flüssig lesbaren Schreibstil beschreibst du Dein Leben damals und heute, Deine Gedanken in emotionalen, aber auch sachlichen Worten. Das las sich wunderbar verständlich und ich gewann eindrucksvoll Einblick in deine Gefühlswelt, die meiner damals und heute oft ähnelte.
    Danke Dir auch für das Vertrauen, Dein Buch quasi vor fast allen anderen lesen und rezensieren zu dürfen, es war mir eine Ehre.
    Bis ganz bald hier in Berlin oder anderswo
    Liebe Grüße
    Reya

  10. Liebe Jana,
    vielen Dank für dein Vertrauen. Ich habe dein Buch sehr genossen. Die Rückblenden in die Wendevorzeit ließen viele persönliche Erinnerungen in mir aufsteigen. Wir kennen uns schon sehr lange, allerdings kreuzten sich unsere Lebenswege immer nur sehr kurz. Umso interessanter fand ich die Geschichte deiner Kindheit, besonders dein Vater mit seinem Einfallsreichtum und Geschäftssinn und deine wirklich wunderbare Mutter, die Größe und Mut besitzt. Deine Jugendzeit in der DDR mit allen Irrungen und Wirrungen, ob politische Ausrichtung oder die erste große Liebe, fühlten sich beim Lesen echt an. Ja, so war es damals.
    Dein beruflicher Werdegang nach einer aufreibenden Flucht und kräftezehrenden ersten Monaten in einem völlig fremden Land, haben mich sehr beeindruckt. Du kannst wirklich stolz auf dich sein.

    Ich freue mich sehr, dass du wieder in Schwerin bist und wir nun auch mehr Zeit miteinander verbringen.

    Ich wünsche dir viel Erfolg für dein Buch!

    Liebe Grüße von Ulli

  11. Liebe Jana,
    vielen Dank für dieses wunderbare, sehr persönliche Buch! Ich habe es mit großer Freude gelesen und quasi in einem Rutsch. Ich habe Dein Leben seit 2005 sehr genau mitverfolgt und kenne fast alle Personen, die Du beschreibst. Insofern war es ein besonderer Genuss für mich nochmal zu lesen, wie Du alle Geschehnisse emotional erlebt hast, wie sich Dein Weg entwickelte und warum Du so manche Entscheidung getroffen hast.
    Ich bin sehr stolz auf Dich, dass Du dieses Buchprojekt so großartig umgesetzt hast. Es braucht viel intrinsiche Motivation, so etwas in Eigenregie und mit Beharrlichkeit zu tun. Als Leserin konnte ich miterleben, wie Du zu der Persönlichkeit geworden bist, die Du heute bist. Und obwohl ich Dich sehr gut kenne, weiß ich jetzt noch mehr über Dich. Die Art und Weise wie Du schreibst ist berührend und motivierend, das Leben so zu nehmen, wie es ist, und es doch immer wieder erneut anzupacken, um das Beste aus diesem Leben rauszuholen. Ich denke, Du konntest Dir und uns kein schöneres Geschenk zu Deinem 50. Geburtstag machen.
    Ich hoffe, dass unsere Freundschaft noch viele Jahre währt und wir weiterhin schöne Dinge gemeinsam erleben. Von Herzen, Deine Freundin Martina (auch genannt Marliese)

  12. Liebe Jana,
    ich habe heute dein Buch verschlungen! Und habe ganz viel Liebe rausgelesen. Du hast es sehr schön geschrieben und mich in deine Geschichte eintauchen lassen. Ein großes Lob an dich für die schönen Zeilen und Worte, die du gefunden hast, dein Leben und deine Einstellung zu deinem Leben und das Gelebte zu beschreiben. Spannende Momente, herzzerreißende Momente und Daseins-Momente … in einer Zeitreise zu der kleinen Jana und zu der Persönlichkeit, die du in all den Jahren geworden bist. Du sprichst immer gut über die Dinge, sehr reflektiert und klar. Danke für diesen wunderbaren Schatz in Buchform. Du hast allen Grund stolz und glücklich zu sein, auf dich und dein bisheriges Leben. Du bist ein toller Mensch, der mit Worten inspiriert und motiviert. Es macht den Eindruck, als ob dir das Schreiben leicht von der Hand gegangen ist…. da sind so viele schöne Bilder in den Worten und es ist etwas Besonderes gewesen, deine Geschichte zu lesen und dich zu kennen. Du saßt mir beim Lesen die ganze Zeit gegenüber. Danke für diesen Besuch.😘 ich drück dich von Herzen.
    Gerne tauche ich mit dir noch mal im Dialog in deine Geschichte ein.
    Alles Liebe
    CAT 😻

  13. Liebe Jana,

    ich war schon beim Auspacken sehr berührt und so wahnsinnig stolz auf meine Freundin. So kenne ich Dich. Egal, was um dich herum geschieht: Du nimmst Dir immer Zeit die Dinge im Hier und Jetzt liebevoll und schön zu gestalten. In diesem Fall die Entscheidung für das wunderhübsche Cover und das “Lesezeichen” (ich habe die gefaltete Nachricht als solche zweckentfremdet). Das erinnert mich an unsere Wandertouren, wo Du durch den Fokus auf das Hier und Jetzt auch immer das Beste aus jeder noch so schwierigen Situation gemacht hast. Oder an deinen kleinen Tisch in Schwerin, auf dem so manche Kerze oder Deko den Moment huldigt. Da kann ich mir für mein Leben noch so einiges abschauen. Nun zum Buch: Ich habe es quasi in einem Rutsch durchgelesen. So ging es mir zuletzt bei dem Buch auf der kleinen kroatischen Insel. Du erinnerst Dich?! Mehr brauche ich dazu gar nicht zu sagen. Das ist die beste Kritik, die du bekommen kannst. Punkt!! Ich wünsche Dir weiterhin eine gute und achtsame Zeit in Schwerin. Ich freue mich sehr, dass Du Dein neues, altes Zuhause wieder für Dich entdeckt hast und auf den nächsten gemeinsamen Urlaub.

    Von großem Herzen, Deine Susanne

  14. Hier der Kommentar von Gabriele:

    Meine liebe Jana!
    Ich war so stolz, als erste Dein Buch von Dir überreicht zu bekommen. Und ich sah an Deinen leuchtenden Augen, wie stolz auch Du warst. Du hast es so schön eingepackt, auch noch einen kleinen Schwan gefaltet und ihn mit lieben Worten an mich versehen …
    Nun habe ich Dein Buch schon zwei Mal gelesen und bin beeindruckt. Es liest sich wirklich toll, Dein Ausdruck ist sehr vielseitig, blumig und dabei gehen Deine Worte ans Herz! Manchmal kamen wirklich dicke Kullertränen über mein Gesicht und manchmal musste ich auch herzlich lachen!! Eine schöne, gelungene Sache ist Deine Biografie. Und bei all den Erinnerungen an Erlebnisse aus der Vergangenheit verlierst Du Dich nicht in Unwesentlichem, sondern kriegst immer wieder sehr elegant den Bogen zum eigentlichen Thema. Das ist toll und die Idee mit den Liedtexten ist genial!

    Vielen Dank, meine liebe Jana, für dieses tolle Geschenk und auch dafür, dass mein Schwan auf der Umschlagsseite sein darf!
    Herzlich Deine Mami, die Dich sehr lieb hat!

  15. Liebe Tante Jana,

    erst einmal möchte ich Dir ein großes Dankeschön aussprechen. Dafür, dass Du vorgestern so spontan bei mir vorbei gekommen bist und mir stolz dein Buch, so liebevoll verpackt, überreicht hast. Du denkst immer an alle und an alles und hast Spaß daran, anderen eine Freude zu machen. Das hast du bei mir mit deinem Buch „Als ich wiederkam“ auf jeden Fall geschafft!
    Ich wusste zwar, dass du vor hattest eine Autobiografie zu schreiben, aber als ich das Buch dann in meinen Händen hielt war ich total überrascht und voller Neugier. Sofort fing ich an ein paar Kapitel zu lesen und konnte fast nicht damit aufhören. Ein Buch zu lesen dessen Inhalt so nah an einem dran liegt ist doch sehr interessant und teilweise auch sehr lustig. Die Briefe die Du Dir mit Oma, in der Zeit als du in Hamburg warst, geschrieben hast finde ich besonders interessant und emotional. So etwas kann ich mir nur schwer vorstellen und mag mir gar nicht ausmalen, wie schwer und aufregend das damals für Euch gewesen sein muss. Die Möglichkeit, dass man sich vielleicht nie wieder sehen könnte und wenn, dann nur mit viel Glück ist grausam. Umso schöner der Gedanke, dass dies Gott sei Dank Geschichte ist!
    Ich bin sehr stolz darauf, was Du so alles auf die Beine gestellt hast und nehme für mich, aus deinem Buch, so einiges mit auf meinen weiteren Lebensweg. 👣

    Viele liebe Grüße und bis bald,

    Deine Josi 🌞

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.